Wer ist der Zombie?

Teaser
Die Vorratsdatenspeicherung?
Oder die SPD?
Und mit SPD meine ich Sigmar Gabriel – was anderes hört man ja eh nicht mehr.
Weiterlesen

Advertisements

Tempolimit

Erst Gabriel (SPD, jetzt Seehofer (CSU) – die Große Koalition für ein Tempolimit auf Autobahnen kommt.

Das Thema kocht ja alle paar Jahre hoch. Die Grünen argumentieren schon lange mit dem Umweltschutz.
Jetzt kommt das Totschlag-Argument:

Jeder Tote ist einer zuviel!

Also habe ich Herrn Gabriel mal angetwittert, ob er Zahlen nennen kann, wie viele Menschenleben durch ein Tempolimit von 120 km/h hätten gerettet werden können.
Dann war natürlich Stille.
Ganz parteiübergreifend hat der Ehinger Gemeinderat Benedikt Maier (Grüne) pro Tempolimit argumentiert. Zahlen konnte er allerdings auch nicht nennen.

Es gibt ca. 3,600 Verkehrstote pro Jahr in Deutschland. 3,600 zuviel.
Ungefähr 10%, also 360, durch überhöhte Geschwindigkeit. 360 zuviel.
Jetzt bedeutet überhöhte Geschwindigkeit z.B. auch, wenn ein Autofahrer mit 50 durch eine 30er-Zone fährt. Wenn dabei ein Fußgänger überfahren wird, ist das ein Toter aufgrund überhöhter Geschwindigkeit. Genauso nicht angepaßte Geschwindigkeit z.B. bei Nebel oder Schnee. Egal ob mit oder ohne Tempolimit.
Das sind jetzt alles keine Gründe für ein Tempolimit.

Auf Nachfrage habe ich vom ADAC noch folgende Zahlen erhalten – zugegeben, der ADAC ist nicht neutral, aber ich denke, die Zahlen sind überprüfbar.
Rund 33% aller gefahrenen Kilometer werden auf den Autobahnen zurückgelegt. Der Anteil der getöteten Personen ist bei Autobahnen 11%. Vierhundert. Man könnte jetzt noch die 10% durch überhöhte Geschwindigkeit nehmen, aber das wäre nicht seriös. Dazu habe ich keine Zahl gefunden.
Wie sieht es jetzt bei einem Vergleich zwischen Autobahnstrecken mit und ohne Tempolimit aus?
Laut ADAC liegt der Anteil nicht limitierter Strecken bei rund zwei Dritteln. Und 66% der tödlichen Unfälle auf Autobahnen (Unfallursache egal) geschehen dort.
Der Anteil mit dauerhaft Tempo 120/130 liegt bei 17%. Prozentzahl der tödlichen Unfälle: 18.
Diese Rechnungen sind natürlich alle auch nicht ganz seriös.
Z.B. kommen wir damit nicht auf 100% – sind die fehlende Prozente Autobahnstrecken mit dauerhaftem Tempolimit kleiner 120 km/h? Oder mit wechselndem Tempolimit?
Auch argumentiert der ADAC einmal mit gefahrenen Kilometern, einmal mit Streckenkilometern.
Aber im Großen und Ganzen sehe ich nicht, daß Autobahnstrecken ohne Tempolimit gefährlicher sind als solche mit Geschwindigkeitsbegrenzung.

Und die entscheidende Frage wird natürlich auch nicht beantwortet:

Wie viele Menschenleben hätten durch ein Tempolimit gerettet werden können?

Ob Gabriel, Seehofer oder Maier – wer keine Zahlen nennen kann, darf damit auch nicht argumentieren!

So sehe ich das.

Sorry für diese doch zynische Aufrechnung von Toten – ich habe damit nicht angefangen!