Ku-Klux-Polizei

Im Fall der NSU kommen zur Zeit immer mehr Tatsachen ans Licht.
Wahrscheinlich ist das alles nur die Spitze des Eisbergs. Und noch gar nicht zu bewerten.

Deshalb hier nur meine Meinung zu einem kleinen Teilaspekt, der eventuell gar nichts mit der NSU und dem Mord an der Polizistin Kiesewetter zu tun hat.

Zwei Polizeibeamte aus Kiesewetters Umfeld waren Mitglieder bei der Europa-Abteilung des Ku-Klux-Klan. Bei den European Knights of the Ku-Klux-Klan.
Dazu muß man wissen, daß die dritte (oder vierte je nach Zählung) Auflage des Ku-Klux-Klan, also praktisch der Ku-Klux-Klan 3.0, sich inzwischen Christian Knights of the Ku-Klux-Klan nennt und sich im Gegensatz zum KKK2.0 nicht mehr gegen alles Unamerikanische wendet, sondern praktisch ein Gegenstück zu den Islamisten ist. Plus natürlich dem Kernthema Rassismus. Christliche (Kreuz-)Ritter, „caucasian“ Abstammung, die einen Krieg führen gegen alles, was nicht weiß und nicht christlich ist. Sie haben also ihr Hass-Repertoire im Vergleich zum KKK1.0 erweitert.

Blutstropfen
KKK-Logo: Blutstropfen im Weißen Kreuz

Zurück zu den zwei Polizisten.
Die Fakten: Sie sind beim KKK eingetreten und nach nicht einmal einem halben Jahr wieder ausgetreten.
Lange vor dem Mord an Kiesewetter. Deshalb spekuliere ich hier nicht weiter, ob da ein Zusammenhang besteht. Das müssen die Ermittlungen ergeben.
Was mich stört, ist die Aussage der beiden, daß sie nicht gewußt hätten, daß der KKK eine rassistische Organisation ist.
Wie bitte?
Die sind da in einen Verein eingetreten, von dem sie nicht die geringste Ahnung hatten?
Kann passieren, mach ich auch ständig. Ich bin in SquareDance-Vereine eingetreten, weil ich Lust auf Gotcha-Spiele hatte. #not

Ich bin ein Verfechter der zweiten Chance. Hätten die zwei gesagt, ja, wir waren jung und dumm. Wir haben unseren Fehler erkannt und distanzieren uns vom Gedankengut des Ku-Klux-Klan, hätte ich ihnen diese zweite Chance zugestanden. Denn der Klan übt – ähnlich den N*zis – eine gewisse Faszination auf junge Menschen aus. Die Farben. Schwarz-Weiß-Rot. Das Geheimnisvolle. Das Verbotene. Die Uniformen. Die Kameradschaft. Das Feindbild. Feuer. Prozessionen. Fackeln.

KKK

Aber diese Taktik, alles erstmal zu bestreiten, läßt für mich keinen Zweifel zu. Diese Menschen gehören nicht in unsere Polizei.

So sehe ich das.

Advertisements

Meine Partei

Nach dem letzten Blogpost muß ich aber natürlich auch sagen, daß es in Neumünster Momente gab, die mich so richtig stolz auf „meine Partei“ machten.

Die Rede ist natürlich vom Programmantrag gegen die Holocaust-Leugnung

Die Piratenpartei Deutschland erklärt, dass der Holocaust unbestreitbar Teil der Geschichte ist. Ihn unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zu leugnen oder zu relativieren widerspricht den Grundsätzen unserer Partei.

und der einstimmigen Zustimmung dazu.
Ich stand ganz hinten in der Halle und bekam richtig Gänsehaut, als ich die ganzen blauen Zustimmungskarten vor mir sah.

Und die Rede ist natürlich auch vom „Auszug der Piraten“, als der Shoa-Relativierer Dietmar „man muß doch darüber diskutieren dürfen“ Moews seine Vorstellungsrede zum Bundesvorsitzenden hielt. Und tausend Piraten ihm die rote Karte zeigten. Und hunderte Piraten aus Protest den Saal verließen.

Gerade letztere Aktion war nicht nur ein deutliches Zeichen, sondern einfach piratig. Das ist der Schwarm, das ist die Basis.
Über den Programmantrag war ich etwas enttäuscht. Nicht, weil ich ihm nicht zu 100% zustimmen würde, sondern daß wir uns da von den Medien und der politischen Konkurrenz haben treiben lassen.
Wir haben dem Druck von außen nachgegeben und die geforderte Distanzierung notgedrungen geleistet. Dabei wissen wir, die Medien und auch die anderen Parteien ganz genau, daß die Vorwürfe, die Piratenpartei würde Rechtsradikalismus auch nur dulden, sowas von lächerlich sind.
Wir haben also dem Druck von außen nachgegeben, was ich nicht mag. Aber der Druck war so groß, daß es wohl wirklich nicht anders ging.

So sehe ich das.

(Btw. falls jemand Photos in der Totalen von diesen 2 Aktionen hat, würde ich mich darüber freuen.)